Diener

padre Wir Diener sind ein Teil des Heims der Mutter, der demütigen Pflanze der Kirche, die in der Person des Gründers, Vater aller Mitglieder, seine Zweige mit ihrem Saft ernährt.

Wir teilen eine Spiritualität der Nachahmung und der Umgestaltung in Jesus Christus, vom Leibe der Heiligen Jungfrau Maria ausgehend; eine Heiligstättenspiritualität, das heißt, indem wir aus unseren Seelen eine exklusive Heiligstätte für Gott machen; eine Spiritualität, Geschenk des Herrn an seine Mutter zu sein; eine Spiritualität der Karmeliter in ihrer beidseitigen Dimension der Einheit mit Gott, zu der man durch das „Nichts“ gelangt, indem wir die Welt zurücklassen, um ausschließlich Gott zu suchen und die Dimension der Treue zum Charisma,das wir empfangen haben, wobei wir uns mit dem Skapulier unter den mütterlichen Schutz Unserer Lieben Frau vom Berg Karmel stellen; eine Spiritualität des Vertrauens, die völlige Hingabe und Verfügbarkeit für den Willen Gottes, der durch den Gehorsam an unsere rechtmäßigen Prioren geäußert wird.

 

Als Frucht dieser Spiritualität muss die wahre Freude, die Einheit unter uns und die uneigennützige Liebe zur Kirche entstehen.

 

Da außerdem die Eucharistie unsere erste Mission ist und unser Stand das Priestertum oder das Anstreben des Priestertums ist, versuchen wir diesen Satz von Johannes Paul II. wahr zu machen: „Die Heilige Messe ist auf absolute Weise das Zentrum meines Lebens und meines ganzen Tagesablaufes.“ In der Erneuerung des Opfers Christi versuchen wir uns jeden Tag mit Ihm, Priester und Opfer, dem Vater für das Seelenheil der Menschen aufzuopfern.

 

TREUE

Die Treue zum Hl. Vater ist einer der Wesenzüge unserer entstehenden Einrichtung. Treue zum Hl. Vater und zum Lehramt der kath. Kirche im dogmatischen oder moralischen Bereich und der Liturgie. In einer Kirche, wo wir traurigerweise so viel ungerechtfertigte Kritik über den Statthalter Christi auf Erden hören, ist es nötig öffentlich unsere totale Zustimmung zu seiner Person und zu all seinem Lehramt zu zeigen. Wir wurden am Grabe des hl. Petrus geboren und wollen nun treu zu Petrus fortfahren. Nur in ihm haben wir die Garantie der Wahrheit. Wie für manch andere bedeutet sein Lehramt für uns keinesfalls eine Einschränkung der Freiheit, sondern ein hoher Leuchtturm, der inmitten der uns umgebenden Verwirrung leuchtet und ein sicherer Weg ist, der uns zur Wahrheit führt.

 

MARIA, UNSERE MUTTER

Wie das H.M.J. in seiner männlichen Sparte mit dem hl. Johannes am Fuße des Kreuzes das Licht der Welt erblickte, wollen wir Diener diese Tatsache in unserem Leben verwirklichen. Zum Wesen unseres Charismas gehört das Aufzeigen der Mütterlichkeit von Maria. Sie ist unsere Mutter. Der Herr überreichte Sie uns vom Kreuze als wertvolles Testament Seiner Liebe. Es ist nicht überflüssig zu bedenken, dass der hl. Johannes, der das Glück hatte, Sie in Vertretung der ganzen Menschheit zu empfangen, Priester war. Wir Diener wollen in unserem priesterlichen und religiösen Leben diese zärtliche Verbindung mit Unserer Mutter leben. Sie ist uns sehr nahe, kümmert sich um uns, beschützt uns, führt uns. Sie, Mutter des Einzigen Priesters, lehrt uns, Priester zu sein, ihren Sohn, dem Vater mit derselben Liebe wie Sie Ihn mit ihrem Herzen am Fuße des Kreuzes aufopferte, anzubieten. Sie ist auch immer beim Kreuze jedes ihrer Kinder, den Priestern, gegenwärtig.

Wir wünschen, dass ihr mütterliches Herz das Feuer sei, welches unserer Gemeinschaft Wärme gibt. Kein einziges Kind kann sich bei einer so guten Mutter einsam fühlen.

 

Vida de Unión con Dios

Los Siervos del Hogar de la Madre queremos vivir de la Eucaristía. Para ello celebramos la Santa Misa cada día, intentando vivirla en unión vital con Jesucristo, compartiendo su misterio de donación y obediencia al Padre.

Cada día tenemos una hora de adoración a la Eucaristía, y media hora de oración mental por la tarde.

Las noches de los jueves, tenemos turnos de adoración a Cristo Eucaristía, contemplando el misterio de la institución de la Eucaristía y el sacerdocio, uniéndonos a su amor y su dolor en Getsemaní.

Rezamos diariamente el Rosario como signo de nuestra pertenencia y unión filial con María, Nuestra Madre. Intentamos imitar sus disposiciones ante Dios y su colaboración a la obra de salvación de los hombres.
Recitamos la Liturgia de las Horas, para alabar a Dios en nombre de la Iglesia.

Recibimos con frecuencia el sacramento de la penitencia, para vivir en un esfuerzo constante de conversión y de búsqueda sincera de la santidad.

El silencio es de gran importancia para el cultivo de la unión con Dios. Cada día tenemos silencio desde el rezo de vísperas hasta después de la adoración la mañana siguiente. El silencio permite al Señor hablar a nuestros corazones y nos protege de la dispersión.

Durante las comidas tenemos lectura espiritual. Las vidas de los santos o los autores espirituales son alimento para nuestro espíritu y nos estimulan constantemente con sus ejemplos de fidelidad a Cristo.

Cada año tenemos una semana de Ejercicios Espirituales en silencio y tenemos un día de retiro al mes.

 

Vida Comunitaria

Los Siervos aparecen unidos por una común llamada de Dios en la línea del carisma fundacional, por una típica y común consagración eclesial y por una común respuesta que nace de la participación en la experiencia del Espíritu vivida y transmitida por el Fundador y en su misión dentro de la Iglesia.

Nuestra comunidad, Cenáculo de caridad, se ha de construir bajo el soplo del Espíritu Santo y la protección materna de la Virgen María. Ella, quiere vivir en nosotros y entre nosotros. Su presencia materna crea nuestra fraternidad.

La vida comunitaria ofrece la ventaja de una gran estabilidad, una fraternidad al servicio de Cristo, una libertad de espíritu robustecida por la obediencia y una doctrina experimentada para conseguir la perfección. Esencial en la vida comunitaria es tener unidad de corazón y de alma, de ideas y de sentimientos. Esta unidad es un símbolo de la venida de Cristo y es una fuente de poderosa energía apostólica.

La vida comunitaria, que prefigura la ciudad del cielo y la gloria de la resurrección, es esencial en los Siervos, y no debe tener como fin a nosotros mismos, sino a la Iglesia y a todos los hombres. La oración salva la comunión y la comunidad.

 

Social Networks

Choose Language

Search

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok