GründerP. Rafael Alonso Reymundo

padre_peq1

P. Rafael Alonso Reymundo wurde am 10. Jänner 1947 in Jerez del Marquesado (Granada, Spanien) geboren. Er war das vierte von fünf Kindern. Seine Eltern waren Herr Ramón Alonso, Tierarzt, und Frau Carmen Reymundo. Am Feiertag der Aufopferung Christi im Tempel, dem 2. Februar 1947, wurde er getauft und unserer Heiligen Jungfrau Maria geweiht. Im Alter von acht Jahren feierte er in der Pfarrkirche von Pozo Estrecho (Murcia) seine Erstkommunion und mit zehn Jahren entdeckte er während der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments seine Berufung zum Priestertum; er verspürte wie der Herr ihm sagte: „Du wirst Mein, ausschließlich Mein, ganz Mein sein.“.

Im Jahre 1961 trat er in die „Katholische Jugend“ ein.

Nach dem Tod seines Vaters im November 1963 zog er mit seiner Familie nach Madrid, wo er im Mai 1964 Mitglied der „Cruzada de Santa Maria“ (Kreuzzug der Heiligen Maria – für geweihte Laien) wurde.

joven

 1965 wurde er als Mitglied in die renommierte und ausgezeichnete „Spanische Universitäts-Gründung“ (F.U.E.) aufgenommen.

Zwischen 1965 und 1970 studierte er an der Universität von Salamanca Geisteswissenschaften und Philosophie, mit Schwerpunkt Geschichte und Geographie. Das Studium absolvierte er im Juni 1970. 1972 bekam er von der F.U.E. ein Stipendium, welches eine historische Untersuchung der in Zurückgezogenheit lebenden geistlichen Bewegung Spaniens während des XVI. Jahrhunderts, ermöglichte.

Im März 1976 erhielt er seine drei Missionen: Die Verteidigung der Eucharistie, die Verteidigung der Ehre Unserer Mutter, ganz besonders im Privileg ihrer Jungfräulichkeit und die Eroberung der jungen Leute für Jesus Christus.

Im selben Jahr wurde er im bischöflichen Seminar von Toledo aufgenommen.

ordenacion

Am 6. Juli 1980 wurde er von Primas Kardinal Spaniens Don Marcelo González Martín zum Priester geweiht. Ab diesem Zeitpunkt widmete P. Rafael all seine Kräfte der Gründung dieser demütigen Pflanze der Kirche, wie er immer zu sagen pflegt, welche das Heim der Mutter ist.

Bis 1999 setzte er seine Arbeit als Mittelschulprofessor fort. Er legte nun das Lehramt zurück, um sich ausschließlich dem Heim widmen zu können.

Wir, alle Mitglieder des Heims, danken ihm aus ganzem Herzen für seine Selbstverleugnung und sein „Sich-ergeben“ in den Willen Gottes und den Wünschen Unserer Gottesmutter. Wir bitten Gott den Allmächtigen Vater, dass Er ihn noch viele Jahre an der Spitze des Heims erhalten möge.

Social Networks

Choose Language

Search